Samstag, 21. Mai 2011

Sauber, sauber...

Das Netz ist schon irgendwie komisch. Inhalte werden unwichtig, weil SEO die Welt regiert. SEO, zu deutsch "Suchmaschinenoptimierung". Konkrete Anwendung: man müllt das Netz mit Spam zu, um seinen Machtanspruch zu demonstrieren. Dabei nimmt man tags (Schlagwörter), die einem anderen zuzuordnen sind. 

Nehmen wir mal ein konkretes Beispiel. Man sucht Gandalf F. oder Galahad F. im Internet. Was passiert? Gleich als ersten Eintrag findet man (derzeit noch) einen Text, der nicht nur oberpeinlich ist für die beiden, wenn zum Beispiel Freunde nach ihnen suchen,  sondern der inhaltlich, stilistisch und juristisch höchst problematisch ist, nämlich voller Verleumdungen und übler Nachrede. Die früher dort eingestellten Bilder von Gandalf und Galahad mussten übrigens längst auf gerichtlichen Beschluss entfernt werden. Vor einem Jahr noch waren die ersten drei Google-Seiten mit diesem Dreck zugemüllt... 

Erstaunlich dabei ist, wie jemand, der nicht nur mehrfach vorbestraft ist, sondern der seit nunmehr neun Jahren keinen Cent Unterhalt für seinen Nachwuchs bezahlt, so großmaulig daherkommt. Da sollte man doch annehmen, dass so einer eher kleine Brötchen backt. Vor allem, wenn er Hartz IV bezieht und nebenher schwarz arbeitet. 

Inzwischen wird das Netz langsam wieder sauber. Denn Gandalf und Galahad haben ein Netzwerk, das sie tatkräftig unterstützt. Sucht man jetzt also Gandalf und Galahad, so findet man sie inzwischen auch. Mit den echten, wahren und relevanten Informationen. Und so soll es ja schließlich auch sein. Da können Mobber und Stalker ruhig zuhause bleiben. Zur Not kann man ja auch noch ein Gericht bemühen... 


 

Dienstag, 17. Mai 2011

Warum ausgerechnet „Resonanzen“?

Resonanz (lateinisch resonare „widerhallen“) bezeichnet: 
a) in der Physik und Technik die Übereinstimmung der Frequenz einer Anregung mit einer Resonanzfrequenz, 
b) in der Astronomie das rationalzahlige Verhältnis der Umlaufzeiten zweier Himmelskörper, 
c) in der Chemie die Erscheinung, dass die in einem Molekül vorliegenden Bindungsverhältnisse nicht durch eine einzelne Strukturformel dargestellt werden können (Mesomerie), 
d) die Aufmerksamkeit, die ein Vorgang in den Medien erlangt (Medienecho), 
e) ein Konzept der Konsensfindung in der ästhetischen Theorie seit dem Ende des 19. Jahrhunderts (Einfühlungstheorie), 
f) einen Fachbegriff in der Soziologischen Systemtheorie von Niklas Luhmann (Quelle: Wikipedia  

Kurz gesagt, es geht um eine „erzwungene Schwingung“ nach dem Motto: „Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus“. Siehe auch: „Goldene Regel“ und „Spieltheorie“. Letztlich also mal wieder eine Provokation! 

Und die Idee hatte natürlich - wie so oft - meine Muse, die Mutter von Gandalf und Galahad.